Menü X

Werner Schulz zu Thierses Wahlaufruf-Märchen

In unserem Wahkreis Pankow läßt der Direktkandidat der Grünen, Werner Schulz ein Flugblatt verteilen "'Mit Verlaub, Herr Präsident ....'", in dem es unter anderem heisst:

Wolfgang Thierse behauptet in seiner Wahlkampfzeitung:
- er käme nur mit der Erststimme in den Bundestag;
- diese Werner Schulz zu geben, sei eine verschenkte Stimme;
- lachender Dritter sei der PDS-Kandidat.
All das ist falsch und unwahr. Richtig ist:
1. Wolfgang Thierse kommt als Spitzenkandidat der SPD über die Zweitstimme in jedem Fall in den Bundestag. Sein Platz ist sicher.
So war es 1994 und 1998, als er gegen Stefan Heym und Petra Pau von der PDS verloren hat.
(...)
5. Wer Werner Schulz wählt, wählt Werner Schulz! Und nicht Stefan Liebich! Die Behauptung, dass die Stimmen für einen bündnisgrünen Kandidaten der PDS zu Gute kämen, ist demagogisch und versucht, die Wählerinnen und Wähler für dumm zu verkaufen. Oder geht davon aus, dass alle Stimmen der SPD zustehen.

Mit Verlaub, Werner Schulz, da stimmen wir Ihnen zu. Auch stimmen wir sicherlich darin überein, dass sich in diesem Wahlkreis nur einer richtig daneben benommen hat - eben Thierse. Nur bei der Schlußfolgerung, wem denn die Erststimme zukommen solle, kommen wir wohl zu unterschiedlichen Resultaten.
Trotzdem herzlichst: Nikolas