Menü X
Stefan Liebich

Buch des Jahres

Alle Jahre wieder veröffentlicht die Zeitschrift „Internationale Politik“, kurz „IP“, herausgegeben von der Deutschen Gesellschaft für Außenpolitik, in ihrer November/Dezember-Ausgabe eine Empfehlungsliste für Bücher. Persönlichkeiten aus Politik, Wissenschaft und Publizistik nennen ihr Buch des Jahres zur internationalen Politik und begründen es kurz. 2018 fiel meine Wahl fiel auf das Werk von Didier Eribon: „Rückkehr nach Reims“. Meine Begründung:

„Der autobiografische Roman ist erst auf den zweiten Blick außenpolitisch relevant. Wer sich jedoch fragt, wie Marine Le Pen beinahe und Donald Trump tatsächlich Präsident werden konnten, sollte sich der Frage zuwenden, warum rechter Populismus und Nationalismus die etablierten politischen Lager abzulösen drohen – alle überzeugten Demokraten sollten dieses Buch lesen.“

Aus: „Buch des Jahres“, Internationale Politik, Heft 6/2018