Menü X
Gabi Kuttner

Rosen, Tulpen, Nelken…

teamliebich unterwegs

Zeit für Urkunden

…alle Blumen welken, nur die eine nicht und sie heißt Vergissmeinnicht. (Poesiealbumspruch)

Schade eigentlich, doch die Blumenpracht in der Kleingartenanlage Bornholm II war eh nicht zum Mitnehmen. Anschauen war erlaubt. Anlass für den Besuch war am vergangenen Samstag die Festveranstaltung zum 25-Jährigen Bestehen des Bezirksverbandes der Kleingärtner Berlin Prenzlauer Berg e.V. Stefan konnte die Einladung vom Vereinsvorsitzenden Wolfgang Hartpfeil leider nicht selbst wahrnehmen, aber ich vertrat ihn sehr gern.

Bürgermeister verspricht Gartensicherung auf landeseigenen Flächen.

Aus akustischen Gründen fand der feierliche Teil der Veranstaltung leider drinnen statt. Doch nicht nur das ließ die Körpertemperaturen steigen, alle warteten schließlich gespannt auf die Ehrungen. Es brauchte aber Geduld, erst einmal kamen ja die Ansprachen der Ehrengäste und des Vorstandes.

So bedankte sich Pankows Bezirksbürgermeister Matthias Köhne für die jahrzehntelange gute und für den Bezirk sehr wichtige Arbeit. Auch hoffe er, dass der Verein weiterhin so streitbar und wehrhaft bleibe und dennoch offen für Veränderung ist.

Die Pankower Bevölkerung ist in den letzten 25 Jahren um 30 Prozent gewachsen. Viele junge Familien ziehen aus ganz Deutschland, aber auch aus den EU-Staaten in den Bezirk. Und nicht wenige hätten gern einen Garten, am besten natürlich in Wohnungsnähe. Da bieten sich die Prenzlauer Berger Anlagen gerade zu an. Köhne versicherte, dass sich das Bezirkssamt zumindest auf landeseigenen Kleingartenflächen auch in Zukunft gegen Wohnungsneubau stellen wird.

Diese Aussage und die folgenden Auszeichnungen ließen alle Augen strahlen. Es war schön zu sehen, wie sehr sich die Vereinsmitglieder darüber freuten, wie auch an meinem Tisch Laila Rose über ihre Ehrennadel in Bronze.