Menü X

In den Medien

  • 17.10.2017

    Klartext reden mit der Türkei

    Die Opposition im Bundestag kritisiert den – vermutlich scheidenden – Außenminister erwartungsgemäß heftig. „Im Ergebnis hat die von Außenminister Gabriel angekündigte Neuausrichtung der deutschen Türkei-Politik gar nichts gebracht“, sagte Stefan Liebich, außenpolitischer Sprecher der Linke-Bundestagsfraktion, der WELT ... Mehr...

  • 04.10.2017

    Keine Zusammenarbeit mit der AfD

    Linken-Fraktionsvize Jan Korte bescheinigte Nahles den „denkbar schlechtesten Start als Oppositionsführerin“. Sie habe nur ein paar Minuten gebraucht, um unter das Niveau ihres Vorgängers Thomas Oppermann zu sinken. „Die Linke ist bereit, auch mit Blödsinn quatschenden Sozialdemokraten zusammenzuarbeiten, mit Rassisten werden wir das aber niemals tun“, sagte Korte: „Von den Groko-erprobten Sozen brauchen wir keine Nachhilfe in Oppositionsarbeit oder beim Kampf gegen Rassismus ... Mehr...

  • 02.10.2017

    Spanische Regierung versagt in Katalonien

    Auch in Deutschland kritisieren erste Stimmen das Vorgehen der spanischen Polizei und das Schweigen der EU. „Ich bin kein Freund von Separatismus, aber was die spanische Regierung in Katalonien macht, geht so nicht. Die EU darf nicht wegschauen!“, twitterte der LINKE-Bundestagsabgeordnete Stefan Liebich ... Mehr...

  • 30.09.2017

    Diskussionen nicht verbieten

    Stefan Liebich, ein Abgeordneter des Bundestages, der in dieser Woche sein Direktmandat in Ost-Berlin erfolgreich verteidigte, wies darauf hin, dass unterschiedliche Positionen bei demokratischen Parteien üblich sind. „Es gibt Leute unter unseren Mitgliedern und Wählern, die unsere Position zur Flüchtlingspolitik nicht teilen“, sagte er ... Mehr...

  • 27.09.2017

    Umgang mit Wahlverlusten

    Nun wissen sie bei der Linken, wie sich Wahlverluste anfühlen. 2002, kurz nach dem Eintritt in die rot-rote Koalition flog die damalige PDS beinahe aus dem Bundestag, nur die zwei Direktmandate retteten sie vor dem völligen Bedeutungsverlust. „Da herrschte bei uns Panik, und die SPD musste damit umgehen“, erinnert sich der Pankower Bundestagsabgeordnete Stefan Liebich ... Mehr...

  • 27.09.2017

    Beginn bei null

    „Wir fangen jetzt wieder bei null an“, sagt Stefan Liebich, Abgeordneter für Berlin aus dem Realo-Lager, im Hinblick auf rot-rot-grüne Träume. „Bei mir überwiegt der Frust“, sagt er über das Wahlergebnis – und meint nicht nur das der AfD, sondern auch das eigene. So oft haben sie nun schon nach Wahlabenden ins Bier geweint und sich gegenseitig gesagt: Dann gibt es eben in vier Jahren Rot-Rot-Grün ... Mehr...

  • 25.09.2017

    Level 1036

    Um euch zu zeigen, dass auch Politiker gerne zocken, haben wir die Parteien gefragt: Welche Videospiele würden Sie Ihren Wählern und Wählerinnen empfehlen? Hier sind die Antworten. (…) Stefan Liebich, Mitglied des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages: GTA und Candy Crush Begründung: Wenn ich mal etwas mehr Zeit habe, verliere ich mich im "Grand Theft Auto"-Universum von Rockstar ... Mehr...

  • 22.09.2017

    Mehr Priorität für die Bahn

    Doch der Linken-Bundestagsabgeordnete Stefan Liebich hält die Einschätzungen der Tegel-Fans für falsch. Denn aus aktuellen Daten des Bundesverkehrsministeriums lasse sich ableiten, dass 28,8 Prozent der Flüge von und nach Berlin auf die Bahn verlagert werden könnten. Ginge es nur um Tegel, wären es sogar 36 Prozent ... Mehr...

  • 22.09.2017

    "Wir haben die rot-rot-grüne Option nicht versaut"

    Herr Liebich, Ihre Partei pendelt in den Umfragen bundesweit zwischen acht und zehn Prozent, Sie selbst hingegen können derzeit Umfragewerte um die 27 Prozent für sich verbuchen. Liegt das vielleicht daran, dass Sie Außenpolitiker sind? Denn es gibt ja diesen seltsamen Mechanismus, der kürzlich auch ... Mehr...

  • 22.09.2017

    Neuer Eiserner Vorhang

    Die Zeitung „Mandiner“ beschreibt sich selbst als konservativ-liberal. Sie fragte nach dem deutschen Wahlkampf, nach der Situation in Europa und nach der linken Sicht auf ihren Ministerpräsidenten. Das Interview ist in deutscher Sprache bei „Ungarn heute“ und  in ungarischer Übersetzung auf der Seite von „Mandiner“ nachzulesen ... Mehr...

  • 21.09.2017

    Amerika auf gefährlichen Wegen

    Die USA drohen mit der Aufkündigung des Atomabkommens mit dem Iran. Stefan Liebich hält das im Deutschlandfunk im Interview mit Christiane Kaess für eine „ganz falsche Entwicklung“.  Christiane Kaess: Das Atomabkommen mit dem Iran gilt als historisch. Es soll verhindern, dass aus dem Iran eine Atommacht wird ... Mehr...

  • 20.09.2017

    Tolle taz-Prognose

    „Die These vom bürgerlichen Bezirk passt aber durchaus zum Wahlsieger: Dass Stefan Liebich den Wahlkreis schon zweimal für die Linkspartei gewonnen hat, hat viel damit zu tun, dass Liebich neben Gregor Gysi so in etwa das Bürgerlichste ist, was seine Partei in Berlin zu bieten hat. Gemäßigt, eloquent, belesen, angenehm im Umgang, anerkannt über Parteigrenzen hinweg ... Mehr...

  • 20.09.2017

    Der „Merkel“ vom Prenzlauer Berg

    Zweimal schon hat Stefan Liebich von der Linken in Pankow die Wahl für sich entschieden. Auf seinen Plakaten heißt es schlicht „Pankow: Liebich“, wahlweise „Prenzlauer Berg: Liebich“ und „Weißensee: Liebich“. Das erinnert irgendwie an „Sie kennen mich“ – die Bundeskanzlerin lässt grüßen. Doch sicher scheint ein dritter Sieg des linken Realos und Außenpolitikers nicht zu sein ... Mehr...

  • 19.09.2017

    Berlin hat die Wahl

    Am Donnerstag war Stefan in der Wahlsondersendung des Berliner Fernsehsenders TV.Berlin zu Gast. Im Gespräch mit Peter Brinkmann ging es um Mietenpolitik als zentrales Thema in Pankow, um die (vergebenen) Chancen für ein Bündnis von Linken, SPD und Grünen im Bund, über die überraschend erfolgreiche Zusammenarbeit ... Mehr...

  • 18.09.2017

    Völkerrecht zum Wandertag

    Anders als einige seiner Genossen hält der Bundestagsabgeordnete Stefan Liebich (LINKE) die Besetzung der vordem zur Ukraine gehörenden Halbinsel Krim durch Russland für einen völkerrechtswidrigen Akt. Doch die Wirtschaftssanktionen gegen Russland findet er dennoch genauso falsch wie die Tatsache, dass Gespräche des Bundestags mit der russischen Duma nun ausgefallen sind, weil Duma-Abgeordnete nicht in die Bundesrepublik einreisen durften ... Mehr...

  • 18.09.2017, Stefan Liebich

    Was ich lese, höre, sehe

    Für ihr Wochenend-Magazin hat die Berliner Zeitung den Bundestagskandidaten in der Hauptstadt 12 Fragen zu deren kultureller Praxis gestellt. Sie wollten auf diesem Weg ihren Leserinnen und Leser dabei helfen herausfinden, wer die sind, die gewählt werden wollen, was sie geprägt hat, wofür sie stehen und was sie umtreibt ... Mehr...

  • 14.09.2017, Hartmut Seefeld

    Sechs zogen durch die Welt

    In der Deutschen Welle stellten sich am Mittwochabend in der Sendung „Conflict Zone“ sechs Parteienvertreter den Fragen des Publikums und lieferten sich unter Regie des Moderators Tim Sebastian eine zum Teil harte Debatte zu Themen wie Nordkorea, Brexit und Flüchtlinge. Für Die Linke mit dabei im englischsprachigen Debattengetümmel war Stefan Liebich ... Mehr...

  • 12.09.2017

    Kreuz und quer durch den Kiez

    Die BZ hat sich einen Smart genommen, einen Reporter reingesetzt, ihn Wahl o Smart getauft und kurvte dann mit Berliner Bundestagskandidaten durch deren Kieze. Auch Stefan Liebich war an Bord, und drehte mit dem Reporterchauffeur eine Runde, vorbei am Schloss Schönhausen, durch den Majakowski-Ring zum Anger, dann am ehemaligen Rangierbahnhof vorbei nach Prenzlauer Berg zur Bösebrücke und wieder zurück ... Mehr...

  • 08.09.2017, Stefan Liebich

    Für immer Merkel?

    Es ist Wahlkampf, doch Angela Merkel lehnt sich entspannt zurück. Man hört fast schon den Rotweinkorken ploppen. "Uns ging es noch nie so gut wie heute", sagte sie im Bundestag. Folgerichtig lautet ihr alles überlagernder Wahlwerbespruch: "Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben." Glaubt man den Umfragen, steht ihr und der CDU/CSU tatsächlich ein deutlicher Sieg bevor ... Mehr...

  • 08.09.2017, Hartmut Seefeld

    Beim GEMA-Marathon

    Die GEMA wacht eigentlich sehr gestreng über die Nutzungsrechte aus dem Urheberrecht von mehr als 68.000 Komponisten, Textdichtern und Musikverlegern sowie von über zwei Millionen Rechteinhabern aus aller Welt. Das läuft nicht immer unumstritten ab und so hat die Gesellschaft einen eigenen Bereich für politische Kommunikation ... Mehr...

Blättern: